Zum Inhalt springen

Nur bis zum 31.1.: Entscheiden Sie sich für einen Jahresplan und erhalten Sie 2023 monatlich Cashback. Erfahren Sie mehr.

Wollen Sie zu pleo.io?

Eine Demo buchen
two hands pulling on graph with arrows and money signs

Ausgabenverwaltung

Selbstkosten berechnen: So einfach kann’s gehen

Ein Unternehmen wirtschaftlich zu führen bringt einen manchmal ganz schön ins Schwitzen: Wie teuer ist meine Produktion und welche einzelnen Kosten entstehen bei der Herstellung? Und wie finde ich meinen optimalen Verkaufspreis 🥵? Auskunft darüber geben die Selbstkosten. Diese können Sie im Rahmen der Vollkosten- und der Teilkostenrechnung ermitteln und bilden die Grundlage für die Preiskalkulation.

Doch was sind Selbstkosten eigentlich genau 🤔? Dabei handelt es sich um die Kosten, die beim einzelnen Kostenträger für die Herstellung von Produkten und Dienstleistungen anfallen. Wenn Sie diese Kosten von Ihrer Kundschaft verlangen, dann wären Ihre Kosten genau gedeckt. Wie die Berechnung funktioniert, welche Rolle Gemeinkosten und Einzelkosten dabei spielen und wie Sie sich die Arbeit bei der Berechnung mit digitalen Lösungen erleichtern können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Was sind Selbstkosten?

Selbstkosten sind all jene Kosten, die Ihrem Unternehmen für Produktion, Lagerung, Vertrieb und Verwaltung der erzeugten Produkte oder Dienstleistungen entstehen. Für die Berechnung können Sie je nach Branche unterschiedliche Schemata heranziehen 🧮. Das Berechnungsschema wird auch Selbstkostenrechnung, Selbstkostenkalkulation oder Zuschlagskalkulation genannt. Am Ende der Rechnerei erhalten Sie die Selbstkosten pro Stück 🏁. Dieser Betrag dient Ihnen als verlässlicher Anhaltspunkt zur Preiskalkulation für den Verkauf von Waren oder Dienstleistungen. 

Entscheidend ist, dass Sie die Selbstkosten nicht mit den Herstellkosten gleichsetzen dürfen. Die Herstellkosten sind Teil der Selbstkosten. Neben den Produktionskosten kommen für die Berechnung der Selbstkosten aber weitere Bestandteile hinzu, wie etwa Aufwendungen für die Verwaltung und den Vertrieb. 🖇️

Was ist ein Selbstkostenpreis?

Unternehmen können den Selbstkostenpreis heranziehen, um ihre endgültigen Verkaufspreise zu ermitteln. Durch die Berechnung erfahren Sie, wo Ihre Preisuntergrenze liegt. Denn wenn Sie an wirtschaftlichen Erfolg interessiert sind, dann sollten Sie den Preis für Ihre Produkte über den Selbstkosten ansetzen, um Gewinn zu erzielen. 

Wenn Sie etwas zum Selbstkostenpreis verkaufen, machen Sie weder Gewinn noch Verlust ⚖️. Ermitteln Sie den Selbstkostenpreis, dann wissen Sie ganz genau, ab welchem Preis Sie in die Gewinnzone gelangen 🤑. Je nach Betrieb kommen allerdings unterschiedliche Berechnungsformeln zum Einsatz. Warum das so ist, erfahren Sie im nächsten Abschnitt. 

Unterscheidung von Gemeinkosten und Einzelkosten

Bevor’s wir zum spannenden Part – der Berechnung der Selbstkosten – kommen, muss noch ein bisschen Theorie sein 🧑🏽‍🏫. Denn um die Selbstkosten zu ermitteln ist es wichtig, dass Sie zunächst den Unterschied zwischen Gemeinkosten und Einzelkosten kennen. 

Gemeinkosten

Gemeinkosten können Sie einem Kostenträger oder einer Kostenstelle nicht direkt zuordnen. Sie geben Auskunft  über Ressourcen, welche Sie für die Herstellung von Produkten oder Dienstleistungen brauchen. Um die Gemeinkosten für ein Produkt zu ermitteln, müssen Sie deswegen einen Verteilungsschlüssel verwenden. Typische Gemeinkosten sind beispielsweise Energiekosten, Miete oder auch Abschreibungen. 

Wenn Sie die Gemeinkosten für ein bestimmtes Produkt ermitteln wollen, müssen Sie dafür zunächst die Kostenstellenrechnung oder den Betriebsabrechnungsbogen heranziehen. Anhand dieser erhalten Sie Ihre Gemeinkostenzuschläge und können diese bei der Berechnung auf das Produkt aufschlagen. 

Sie verstehen nur Bahnhof? 🚇 Hier ein kleines Beispiel: 
Sie bezahlen im Monat 11.000 Euro Miete für Ihre Fertigungshalle. In dieser stellen Sie nachhaltige Kleidung für Ihren Online-Shop her. Nun wollen Sie die Selbstkosten für einen neuen Pullover berechnen, der in die Produktion geht . Die Miete können Sie nicht dem Produkt selbst zuordnen (wie etwa die Baumwolle, die Sie für die Produktion beziehen). Deswegen ist die Ermittlung der Gemeinkostenzuschläge gefragt. 

Einzelkosten

Im Gegensatz zu den Gemeinkosten können Sie die Einzelkosten den Kostenträgern und Kostenstellen direkt zuordnen. Verpackungen 📦 für ein von Ihnen produziertes Produkt wären etwa klassische Sondereinzelkosten, die im Vertrieb aufkommen. 

Selbstkosten in unterschiedlichen Betrieben

Die allgemeingültige Wunderformel zur Berechnung der Selbstkosten gibt es leider nicht 🧙: Ein Handelsbetrieb geht dabei anders vor als ein Fertigungs- oder Dienstleistungsbetrieb. Und das ergibt auch sehr viel Sinn, denn je nach Betriebsform fallen unterschiedliche Kosten an! Wir haben kurz für Sie zusammengefasst, welche Kostenbestandteile für welche Art von Betrieb die größte Rolle spielen:

Dienstleistungsbetriebe 🍣 🛏️:
- Lohnkosten
- Sonderkosten Fertigung und Vertrieb
- Materialkosten

Fertigungsbetriebe 🔩:
- Produktionskosten
- Herstellkosten
- Materialkosten (Materialeinzelkosten, Materialgemeinkosten) 
- Vertriebskosten
- Verwaltungskosten (Kosten für Energie, Miete, Personal usw.)

Handelsbetriebe 👕:
- Beschaffungskosten
- Lagerkosten
- Vertriebskosten
- Verwaltungskosten (Kosten für Energie, Miete, Personal usw.)

Selbstkosten berechnen: Formeln für eine einfache Kalkulation

Anhand einfacher Formeln können Sie die Selbstkosten schnell selbst bestimmen. Dabei ist es entscheidend, die richtige Formel für Ihre Betriebsart zu wählen. 

Selbstkosten für Handelsbetriebe berechnen

Die Ermittlung der Selbstkosten im Handel sieht etwas anders aus als bei Fertigungs- und Dienstleistungsbetrieben. Hier entsprechen die Selbstkosten dem Einstandswert zuzüglich der sogenannten Handelskosten:

Ausgangspunkt der Berechnung ist immer der Warenpreis, den Ihr Handelsbetrieb für die Produkte zahlen muss, die Sie weiterverkaufen möchten. Durch den Abzug von Rabatt, Skonto und Preisnachlässen erhalten Sie den Einkaufspreis 🛒 und durch Berücksichtigung weiterer Kostenkomponenten schließlich den Einstandswert. Zu diesem müssen Sie in einem letzten Schritt alle Kosten hinzurechnen, die zur Erbringung Ihrer Handlungsleistung erforderlich sind. Das sind Kosten für den Vertrieb, die Verwaltung und die Lagerung. Diese drei Kostenkomponenten bezeichnen wir zusammengefasst auch als Handelskosten. 

Tadaaa: Am Ende der Berechnung erhalten Sie die Selbstkosten, von denen ausgehend Sie den Verkaufspreis festlegen können. 🎉

Selbstkosten für Fertigungsbetriebe berechnen

Mit dieser Formel ermitteln Sie die Selbstkosten für Ihren Fertigungsbetrieb: 

In den Fertigungsbetrieben erfolgt die Ermittlung der Selbstkosten also nach der Methode der Zuschlagskalkulation. Ausgehend von den Einzel- und Gemeinkosten für Ihre Materialien erhalten Sie Ihre Materialkosten. Hierauf addieren Sie Löhne, Gemeinkosten und Sondereinzelkosten für die Fertigung – und schon liegen Ihnen Ihre Herstellkosten vor. Nun müssen Sie nur noch Gemeinkosten und Sondereinzelkosten des Vertriebs sowie die Verwaltungsgemeinkosten aufschlagen. 

Selbstkosten für Dienstleistungsbetriebe berechnen

Anhand der folgenden Formel lassen sich die Selbstkosten für Dienstleistungsbetriebe ermitteln:

Entscheiden sind für die Berechnung der Selbstkosten bei Dienstleistungsbetrieben vor allem die Lohnkosten. Daher erfolgt in einem ersten Schritt die Multiplikation der geleisteten Stundenzahl mit dem anzusetzenden Stundensatz. Danach rechnen Sie weitere Kosten, etwa für das Material, hinzu. Doch auch die Fertigung und der Vertrieb haben ihren Anteil an den endgültigen Selbstkosten.

Selbstkosten des Umsatzes: So berechnen Sie die Selbstkosten innerhalb einer Abrechnungsperiode

Bei der Berechnung der Selbstkosten des Umsatzes ermitteln Sie, welche Selbstkosten im Laufe einer Periode angefallen sind. Als Betrachtungszeitraum 🧐 dient hier etwa das Geschäftsjahr. Der einzige Unterschied zur Berechnung der Selbstkosten besteht darin, dass Sie die Selbstkosten jetzt auf alle Produkte, anstatt nur auf ein einzelnes Produkt, beziehen.

Nehmen wir an, Sie haben für ein Produkt Selbstkosten in der Höhe von 5.000 EUR ermittelt. In einer Periode stellen Sie 20.000 Stück her. Mit der folgenden Berechnung erhalten Sie die Selbstkosten für den Umsatz: 

Eigentlich ganz einfach, oder? Auf diese einfache Weise können Sie die Kalkulation für ein einzelnes Produkt durchführen, von dem Sie größere Mengen verkaufen. 

Mehr Entspannung in der Buchhaltung – mit Pleo!

Puh –  in der Buchführung gibt es ganz schön viel, was Ihre Mitarbeitenden beachten müssen. Dass dabei Fehler nicht ausbleiben, ist klar. Ihre Buchhaltung kann dringend eine Erleichterung gebrauchen? Dann ist Pleo Invoices genau das Richtige für Sie! 

Bezahlen Sie eingehende Rechnungen mit diesem Tool ganz einfach direkt in der App. Es war noch nie so unkompliziert, seine Rechnungen zu verwalten, zu genehmigen und zu bezahlen. Und so funktioniert das Ganze: 

🧕🏻📩 Mitarbeitende erhalten eine Rechnung und laden sie hoch oder leiten sie per E-Mail weiter.

💻👨🏼🦰 Auf dem Rechnungs-Dashboard kann das Finanzteam alle offenen Rechnungen prüfen und bearbeiten.

📆💸 Sie können die Zahlung im Voraus planen. Sie erfolgt dann, wenn es Ihnen und Ihren Finanzen in den Kram passt. 

Ihr Cashflow-Management wird durch geplante Zahlungen vereinfacht und doppelte Rechnungen gehören mit unserer OCR-Scantechnologie schon bald der Vergangenheit an. Ein weiterer Vorteil: Das Tool lässt sich nahtlos in Ihre Buchhaltungssoftware integrieren. Keine Lust mehr auf lästige Zettelwirtschaft? Dann starten Sie mit uns in die Zukunft der digitalen Rechnungsverwaltung und sagen Sie Ciao zum manuellen Bezahl-Marathon! 🏃👋

Hier geht’s lang zur Demo.

Ähnliche Beiträge

Verpassen Sie keinen Beitrag

Abonnieren Sie unseren Newsletter für die brandaktuellsten Pleo-Updates.