Jetzt loslegen
Pleo und die neue PSD2-Richtlinie

Folgendes lässt unsere Herzen höher schlagen: In einer kürzlich durchgeführten Umfrage unter mehr als 300 Pleo-Admins gaben 99% an, das Bezahlen mit Pleo als sicher zu empfinden.

Unsere nächste Mission? Auch die letzten 1% davon zu überzeugen, wie sicher Pleo ist.

Und auch das sind großartige Neuigkeiten: Dank neuer europäischer Vorschriften für Zahlungen – der PSD2-Richtlinie für Zahlungsdienste – wird Pleo jetzt noch sicherer.

Was PSD2 bedeutet?

Der Zweck der Richtlinie besteht darin, den Verbraucherschutz bei Zahlungen zu erweitern. Der europäische Gesetzgeber ist also bestrebt, das Betrugsrisiko bei elektronischen Transaktionen zu verringern und gleichzeitig den Schutz von Kundendaten zu vergrößern.

Das können wir nur gutheißen! Weswegen wir demnächst neue Maßnahmen zum Schutz aller Pleo-Kundinnen und Kunden einführen werden.

Was ändert sich für Sie?

Diese Frage ist schnell beantwortet: Hauptsächlich ändert sich, wie Sie sich anmelden und einige Transaktionen authentifizieren.

Eine starke Kundenauthentifizierung wird in Kürze für den gesamten europäischen E-Commerce-Bereich obligatorisch werden.

In Zukunft wird es also unmöglich sein, eine Kreditkarte unter mehreren Personen zu teilen.

Das bedeutet konkret: Innerhalb von Pleo müssen Sie sich jetzt mit mindestens zwei der drei folgenden Elemente – und einem kleinen Extra für Remote-Transaktionen – authentifizieren.

Der oben beschriebene Vorgang ist Ihnen möglicherweise bereits vertraut. Denn bereits im Juli 2019 haben wir diesen neuen Standard zur Gewährleistung der Zahlungssicherheit etabliert.

(Reisen Sie in die Vergangenheit und erfahren Sie mehr.)  

Unsere oberste Priorität ist und bleibt die Sicherheit Ihres Geldes. Also haben wir das Anmeldeverfahren erneut geringfügig angepasst – dieses Mal vor allem, um PSD2 zu berücksichtigen.

Weniger Passwörter, mehr Sicherheit!

Mit Passwörtern weisen Sie nach, dass Sie Zugriff auf ein Konto haben. Aber manchmal führt die Verwendung von Passwörtern auch zu echten Desastern.

Wir sind der Meinung, dass das auch besser geht – damit Sie sich nicht länger an den Namen Ihres ersten Haustieres, gefolgt vom Geburtsjahr Ihrer Mutter, erinnern müssen. Wir bevorzugen Magie. In Form eines magischen Codes.

Wie funktioniert es?

Wenn Sie sich zum ersten Mal auf einem Gerät bei Pleo anmelden, werden Sie dazu aufgefordert, einen einmaligen 6-stelligen Code einzugeben. Diesen senden wir an die mit Ihrem Konto verknüpfte Handynummer.

Geben Sie diesen Code ein und ... voilà, das war‘s auch schon. Pleo hat Ihr Gerät soeben als vertrauenswürdig authentifiziert.

Danach werden Sie aufgefordert, Ihren Passcode oder Ihre biometrischen Daten zu verwenden, um in Pleo Aktionen, die eine extra Sicherheitsprüfung benötigen, durchführen zu können. Das kann zum Beispiel das Abrufen von Kartendetails oder eine Online-Transaktion betreffen.

Was passiert als nächstes?

Wir haben ja bereits erwähnt, dass Sie in den nächsten Wochen geringfügige Änderungen beim Einloggen in Ihre Pleo-App feststellen werden. Um folgende Änderungen geht es dabei konkret:

Anfang Februar werden wir unserer Pleo-App ein Update verpassen. Nachdem Sie die App auf die neueste Version aktualisiert haben, werden Sie den neuen Anmeldevorgang durchlaufen müssen.

Wir entschuldigen uns im Voraus, sollte Ihnen dieser Umstellungsprozess Unannehmlichkeiten bereiten. Langfristig hoffen wir, Ihnen damit weitaus unangenehmere Unannehmlichkeiten zu ersparen … und dass Sie sich mit uns gemeinsam an ein bisschen mehr Magie im Alltag erfreuen.

Smarte Kreditkarten für alle!
Desiree

Désirée Cornet

Content Producer & Linguist, Germany

SEO-Beraterin und Tone of Voice-Jongleurin mit Vorliebe für Nischen-Content. Privat: Seemensch. Kontakt: desiree@pleo.io